wiener gewaesserGrund des Besuches war ein Informationsaustausch zum Thema „Einsatz von schwerem Ölwehrgerät auf Fließgewässern“.
Beim Zusammentreffen mit der Abordnung aus Wien am Kraftwerk Jochenstein, wurde unsere Situation bei den vergangenen Übungen vor Ort besichtigt und besprochen.
Der nautische Sachverständige Ing. Andreas Loy und WKM Reinhard Neuer (beide von der Magistratsabteilung 45-Wiener Gewässer) erstellten uns ein Strömungsprofil der Donau im Bereich Jochenstein.
Diese Messungen wurden im Anschluss in unserem Feuerwehrhaus noch ausgewertet. Der Ziviltechniker DI Arpad Novak beschrieb anhand einer Präsentation die Wirkungen der Strömungsgeschwindigkeiten und des Anstellwinkels der Sperre zur Fließrichtung. Die eingesetzte Sperrenlänge ist ebenso zu berücksichtigen, um die Zugkräfte zu ermitteln, so der Ziviltechniker. Besprochen wurden unter anderem die Erfolge wie auch Misserfolge der vergangenen Übungen sowie Einsatztaktik, Personalaufwand, Platzbedarf für Dekontamination, Entsorgungsproblematik, weiterführende Maßnahmen, ... uvm.
Brandkommissär Ing. Peter Kroiss (Referatsleiter der Feuerwehr Stadt Wien) schilderte uns seine Sicht der Dinge, wie eine solche Übung in Wien umgesetzt werden könnte. In dieser Runde wurden mehrere mögliche Einsatzorte, Einbringmöglichkeiten, Längen und Taktiken sowie deren Auswirkungen und Erfolge abgeschätzt. Nach dem sechsstündigen Fachgespräch in kameradschaftlicher  Runde wurde die Delegation aus Wien von der Stützpunktleitung verabschiedet. Diese wurde als Übungsbeobachter und Fachberater zur Übung in Wien eingeladen.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und hoffen auf neue Erkenntnisse oder deren Bestätigung im Einsatz mit schwerem Ölwehrgerät auf Fließgewässern.